Samstag, 25. Mai 2013

Nation

Zwar scheinen Femen eine globale Bewegung darstellen zu wollen, eine Distanzierung zur Nationalstaatlichkeit ist darin jedoch nicht enthalten.
Nationen, als eine nicht natürliche, sondern konstruierte und vorgestellte politische Gemeinschaft, schließen mit ihren territorialen Grenzen Menschen sowohl ein als auch aus und unterstützen so das ständige Konstruieren eines Machtungleichgewichts zwischen Ländern und den jeweiligen Bürger*innen. Die Vorstellung von einer begrenzten und souveränen Einheit lassen Ideologien wie die des Nationalismus und des Patriotismus entstehen.
So teilen sich Femen in verschiedene Länderdivisionen auf und tragen in ihrem Logo die jeweiligen Nationalfarben des Landes, in welchem sie agieren. Auf Nachfrage führen Vertreterinnen von Femen Deutschland an, dass sie sich für schwarz-rot-gold in ihrem Logo entschieden haben, da es nun mal die Nationalfarben „ihres“ Landes und sie eben Femen DEUTSCHLAND sind.1 Femen Deutschland berufen sich auf eine deutsche Identität, wodurch Deutschsein zu einer festen Kategorie wird an die homogene Erwartungen geknüpft sind und ein undifferenziertes Gemeinschaftsgefühl angesprochen wird.



1Diskussionsveranstaltung 05.03.2013. „Mit Brüsten und Strumpfmaske für die Gleichberechtigung.“, MONAliesA e.V., Leipzig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.